In der Sitzung des Vorstandes der Kreisvereinigung der Senioren-Union wurde u.a. auch über die kommende Wahl eines/einer Vorsitzenden der CDU gesprochen. Dabei wurde der Vorsitzende gebeten, das Ergebnis der Diskussion sowohl dem Bundesvostand wie auch dem Landesvostand Hessen schrifltich zu übermitteln. Aus diesem Grunde hat der Vorsitzende, Herr Heinz-Jürgen Steinle das nachfolgende Schreiben an die entsprechenden Organisationseinheiten geschickt:

Sehr geehrte Damen und Herren,
in der turnusmäßigen Sitzung des Kreisvorstandes der Senioren-Union Main-Taunus befasste sich der Vorstand u.a. auch mit der Vorstellung der Kandidaten in den Regionalkonferenzen. Vorab muss festgestellt werden, dass die Vorstandmitglieder einhellig der Auffassung sind, dass jede Partei sich glücklich schätzen könnte, drei so qualifizierte Kandidaten für ihren Parteivorsitz zu haben. Nach eingehender Diskussion bat der Vorstand seinen Vorsitzenden der Bundesgeschäftsstelle der Senioren-Union und der Landesgeschäftsstelle Hessen mitzuteilen, dass der Vorstand sich bei der Wahl für Herrn Friedrich Merz aussprechen würde. Herr Merz steht für den Vorstand glaubhaft für einen Neuanfang. Dabei kann ihm seine Wirtschaftskompetenz sehr zugute kommen.
Unangenehm aufgestoßen in den Mitgliedern des Vorstandes die Ankündigung von Frau Kramp-Karrenbauer, im Falle einer Niederlage bei der Wahl zur Vorsitzenden von allen Parteiämter zurückzutreten. Diese Äußerung wird als Erpressungsversuch der Parteitagsdelegierten verstanden.
Mit freundlichen Grüßen

Heinz-J. Steinle
Kreisvorsitzender

Scroll to Top